Die Panama Papers sind 111,5 Millionen private Dokumente und 4,5 Millionen E-Mails im Internet veröffentlicht worden bzw. an mehrere Pressestellen und Journalisten verteilt worden. Es sind die Papiere von der Dienstleistungsfirma Mossack Fonseca aus Panama, die im Verlauf der Jahrzehnte knapp 214.000 Briefkastenfirmen gegründet hat. Dabei sind auch 12 aktive oder ehemalige Staatschef involviert und der isländische Staatschef ist durch seine Frau auch davon betroffen.

Das Unternehmen hat 48 Standorte weltweit eröffnet und hauptsächlich durch Banken wurde die Abwicklung mit den Briefkastenfirmen abgewickelt. Neben Staatschefs und Firmenchefs und prominenten Reichen sind auch Kriminelle Berühmtheiten die Drogenbarone Escobar und Quintero vom deutschen Anwalt Herrn Mossack vertreten und betreut wurden.

Buch Tipp:

In Deutschland ist die Entrüstung über die Briefkastenfirmen sehr erstaunlich, weil Jahrzehnte lang die Briefkastenfirmen für die Abwicklungen von vielfachen Geschäften genutzt wurden. Die Sicherheit von reichen Persönlichkeiten wurde mit Briefkastenfirmen geschützt für etwaige geschäftliche Transaktionen.

Durch die Panama Leaks werden alle Briefkasten Inhaber enttarnt und ermittelt und dies kann steuerlich gesehen ein Erdbeben bei Steuerfahndung auslösen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT